HEINRICH-HARTMANN-HAUS

Aktuelle Ausstellung

 

 

 

   

nature morte

Zeitgenössische Stillleben

  Malerei, Grafik, Zeichnung von Mandy Friedrich, Michael Goller, Helene Heyder, Leo Lessig, Petra Natascha Mehler, Jörg Seifert, Axel Wunsch
       

Ausstellung vom 18. August bis 8. Oktober 2017

 

 

 

Michael Goller, 2014_21, Öl auf Leinwand

 

Leo Lessig, Portugiesischer Sommer, Pastell 

 

Petra Natascha Mehler, Vase, Siebdruck

 

Jörg Seifert, Stilllleben mit 4 ellll, 2013, Öl/Leinwand

 

Mandy Friedrich, Frauenstatue mit Amaryllis, Öl/Leinwand

 

Helene Heyder, Fisch, Siebdruck

Axel Wunsch, Schrott, 2011, Pastell, Kohle

 

Eröffnung: Freitag, 18. August 2017 um 19 Uhr
Einführung: Alexander Stoll, Galerieleiter
Die Künstler sind anwesend.

Die Ausstellung präsentiert sieben Positionen zum Thema Stillleben und zeigt, auf welch verschiedene Weise Künstler heute mit dem traditionsreichen Genre umgehen.

Stillleben und ähnliche Darstellungen von Pflanzen und Gegenständen gibt es schon sehr lange. Bereits im alten Ägypten und bei den Griechen finden sich entsprechende Bilder. Erst seit dem 17. Jahrhundert hat sich das Stillleben aber als eigenständige Gattung etabliert, vor allem von Holland aus fand es damals große Verbreitung. Später haben sich Künstler wie Paul Cézanne oder Vincent van Gogh immer wieder diesem Genre gewidmet und mit den einfachsten Bildgegenständen berühmte Werke geschaffen. Auf den ersten Blick würde man heutzutage in der zeitgenössischen Kunst wohl kaum noch Stillleben vermuten, denn ihre unspektakulären Themen und die Betonung des Gegenständlichen sind sicherlich alles andere als „en vogue“. Aber sowohl im internationalen Kunstgeschehen als auch in der regionalen Szene finden sich interessante Handschriften, die auf ganz eigene Art mit der Überlieferung umzugehen wissen.

So können zum einen die verwendeten Bildgegenstände, wie alte Eisenteile, schwebende Fische, geschlachtete Melonen oder leere Weinflaschen für Überraschungen sorgen. Ebenso lassen sich durch unkonventionelle Arrangements mit Überlagerungen oder der ungebräuchlichen Zentralisierung von Gegenständen dem alten Genre neue Facetten abgewinnen. Die Ausstellung verspricht somit spannende Begegnungen auf einem wenig beachteten Feld der zeitgenössischen Kunst, das eine große Vergangenheit hat – offensichtlich aber auch seine heutige Relevanz beweisen kann.


Begleitveranstaltungen:

Sonntag, 17.09., 16 Uhr: Öffentliche Führung mit Alexander Stoll, Galerieleiter

Museumspädagogisches Angebot: „Fische, Kannen, Eisenteile…“
Wir erschaffen ein Stillleben mit ungewöhnlichen Gegenständen.
(für alle Altersstufen, auf Anmeldung)

Weitere Führungen und museumspädagogische Angebote nach Vereinbarung

 

Biografien der Künstler

Mandy Friedrich
1977 geboren in Meerane
1995 - 1997 Malzirkel Johannes Feige Glauchau
1993 - 1996 Ausbildung zur Floristin in Mülsen St. Micheln
1996 – 1998 Fachoberschule für Gestaltung in Plauen
1998 - 1999 Malzirkel Steinkohle e.V./ Künstlerische Unterstützung durch Barbara Mäder-Ruff und Günter Weber
1999 – 2005 Malerei- und Grafikstudium an der HfBK Dresden bei Prof. Siegfried Klotz, Prof. Elke Hopfe, Prof. Günter Hornig
2005 Diplom, HfBK Dresden
2005 - 2007 Meisterschülerin bei Prof. Ralf Kerbach
2006 Gründung der Band „Krapplack“
Seit 2007 freischaffend in Dresden
Seit 2008 Mitglied BBK Sächsischer Künstlerbund, Künstlerbund Dresden e.V.

Michael Goller
1974 geboren in Karl-Marx-Stadt (jetzt Chemnitz)
1995 – 2000 Medienstudium in Mittweida
2003 Mitbegründer der Künstlergruppe Querschlag
2003 – 2007 unabhängiges Malereistudium, Künstlerinitiative Malfront
lebt und arbeitet in Chemnitz 

Helene Heyder
1976  geboren in Wernigerode
1996 - 2002  Studium der Neueren Dt. Philologie und Kunstgeschichte an TU/FU Berlin
2002 - 2008  Studium der Malerei/Grafik an der Hochschule für Bildende Künste Dresden (Diplom)
2010 - 2014  Meisterschülerin
lebt und arbeitet in Dresden

Leo Lessig    
1941 in Stuttgart geboren
1943 ausgebombt - Umzug nach Altenburg
1943 - 1961 Kindheit und Jugend in Altenburg
1956 - 1959 Lehre als Schrift- und Plakatmaler bei Arno Hienzsch, Altenburg
1961 - 1963 Arbeiter-und-Bauern-Fakultät in Leipzig, Berlin und Jena
1963 - 1967 Studium an der Universität Greifswald,  Fach Kunsterziehung/Geschichte, Abschlussarbeit über Otto Manigk
1967 - 2006 Lehrer in Hainichen
seit 1990 Mitglied im Chemnitzer Künstlerbund e.V. und im Sächsischen Künstlerbund BBK
2005 Gründung der Leo-Lessig-KUNST-Stiftung, Sitz auf Schloss Sachsenburg
Lebt und arbeitet in Hainichen

Petra Natascha Mehler
1962 geboren in Wolfen
dann aufgewachsen in Bitterfeld
1978/79 Gärtnerin in Wörlitzer Parkanlagen
1979 - 82 Studium Landschaftsgestaltung an der IfG Erfurt
1982 - 88 Planerin beim Garten- und Landschaftsamt Leipzig
1989 - 95 Studium Malerei/Textil an der Burg Giebichenstein Halle
1994 Studium an der HS für Kunst und Design Bergen (Norwegen)
seit 2004 Lehrauftrag an der HS für Kunst und Design Halle Burg Giebichenstein
seit 2007 Dozentin an der Leipziger Sommerakademie
lebt und arbeitet in Leipzig

Jörg Seifert
1968 in Annaberg-Buchholz geboren
1990 - 1993 Studium Bühnenbild an der Hochschule für Bildende Künste Dresden
ab 1993 Sachbearbeiter, nebenberuflich Beschäftigung mit Malerei, Grafik, Plastik
1998 Gründung des Kunstkeller Annaberg e.V., dessen Leitung er seitdem übernahm
seit 2006 freiberuflich in Annaberg-Buchholz tätig

Axel Wunsch
1941 in Kändler bei Chemnitz geboren
1956 – 58 Ausbildung als Färber
1956 – 63 Mal- und Zeichenzirkel bei Willy Wittig
1963 – 68 Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig
seit 1968 freischaffend in Chemnitz


Führungen, Ausstellungsgespräche und museumspädagogische Angebote für Kindergärten und Schulklassen, Gruppen und Vereine nach Vereinbarung.

HEINRICH-HARTMANN-HAUS
Untere Hauptstraße 16
09376 Oelsnitz/Erzgebirge
Telefon 037298 17756
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.heinrich-hartmann-haus.de

Öffnungszeiten
Do 9 – 17 Uhr
Fr, Sa, So 14 – 18 Uhr

Die Galerie wird gefördert von der Stadt Oelsnitz/Erzgeb. und dem Kulturraum Erzgebirge-Mittelsachsen.