HEINRICH-HARTMANN-HAUS

Aktuelle Ausstellung

 

 

   

Maschinen

Schlote

Anlagen

 

Malerei, Grafik, Zeichnung und Fotografie von

Harald Alff, Michael Backhaus, Tanja Pohl, Andreas Uhlig

         

 

 

Ausstellung vom 21. August – 4. Oktober 2020

 

Michael Backhaus, Chemnitz, Bruno-Salzer-Str./Elsasser Str. 10, ehemals Astra-Werke, 1999, Fotografie 

 

Harald Alff, Zeche II, 2018, Farbholzschnitt

 

Tanja Pohl, Hüttenwerke Krupp-Mannesmann, 2012, Grafit, (c) VG Bild-Kunst Bonn

 

Andreas Uhlig, Schlot, 2019, Fotografie

  

 

 

 

 

 

Eine Vernissage findet aufgrund der aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen nicht statt.
Die Ausstellung kann unter Beachtung der Hygieneregeln zu den regulären Öffnungszeiten der Galerie besucht werden.

Anlässlich des Jahres der Industriekultur in Sachsen zeigt die Galerie im Heinrich-Hartmann-Haus eine Ausstellung mit Motiven und Themen aus der Arbeitswelt. In den ausgewählten Werken von vier zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstlern verbindet sich die vielfältige und traditionsreiche Vergangenheit industrieller Produktionsstätten mit ihrer aktuellen Situation. Diese ist teilweise von Verfall oder auch komplett vom Verschwinden gekennzeichnet. An einzelnen Orten kam es aber auch zu einer Umnutzung. Dies wird in den Exponaten der Ausstellung auf unterschiedliche Weise sichtbar.

Der Fotograf Michael Backhaus hat bereits Ende der 1990er Jahre die Schornsteine von Chemnitz in einer sachlichen Schwarzweißfoto-Serie dokumentiert. Heute existieren von davon nur noch die wenigsten. Andreas Uhlig, ebenfalls Fotograf, begleitete mit seiner Kamera die Dekonstruktion eines gigantischen Braunkohle- Industriekomplexes in Mitteldeutschland. Die Malerin und Grafikerin Tanja Pohl hält in ihren Skizzen immer wieder Industrieanlagen, wie Bahnhöfe, Lagerhallen und andere Produktionsstätten fest. Das hierbei entdeckte Strukturen- und Formenrepertoire verarbeitet sie dann in ihren Gemälden und Grafiken. Der Leipziger Harald Alff greift in seinen auf klare Formen reduzierten Grafiken den Wandel von alten Industriestandorten in Leipzig auf.

Künstlerbiografien:

Harald Alff
1963 in Leipzig geboren
1989 – 1994 Studium an der HGB Leipzig
1994 – 1996 Meisterschüler bei Prof. Hildegard Korger und Prof. Karl-Georg Hirsch
1997 – 1998 DAAD-Stipendium am Royal College of Art London
1998 Studienreise nach Japan
1999 Master of Art-Abschluß am Royal College of Art London
seit 1999 freischaffend in Leipzig
2005 Arbeitsaufenthalt in Südkorea
2007 Gründungsmitglied der Galerie und Werkstatt Hoch+Partner Leipzig
2008 Teilnahme am 18. Sächsischen Druckgrafiksymposion
2013 Arbeitsaufenthalt in Israel
2016 Teilnahme am 4. Vogtländischen Druckgrafiksymposium
www.harald-alff.de

Michael Backhaus
1948 geboren in Leipzig, seit 1950 in Chemnitz lebend
1967 Lehrabschluss als Spitzendreher
Aneignung fotografischer Kenntnisse als Autodidakt
seit 1969 als freiberuflicher Fotograf beginnend in Dresden und
Karl-Marx-Stadt/Chemnitz tätig
seit 1973 Teilnahme an Fotoausstellungen, Einzelausstellungen sowie
Ausstellungsbeteiligungen in über 40 Ländern
1999 Publikation zum Thema: „Industriestadt Chemnitz im Um- und Abbruch“ (Industriegebäude)
1999 Ausstellung und Publikation zu: „Fabrikschornsteine in Chemnitz”
im Industriemuseum

Tanja Pohl
1985 im Vogtland geboren
1999 – 2005 Schülerin von Horst Eczko, Lengenfeld
2003 Fachabitur (Gestaltung), Plauen
2003 Praktikum bei Holzbildhauer Albrecht Ripp, Plauen
2004/2005 Praktikum im Malsaal des Theaters Zwickau
2005 – 2010 Studium der Bildenden Kunst an der HfBK Dresden bei
Prof. Elke Hopfe, Diplom
2010 – 2013 Meisterschülerstudium bei Prof. Elke Hopfe und Prof. Christian Macketanz
lebt und arbeitet in Greiz
www.tanja-pohl.com

Andreas Uhlig
1965 geboren in Stollberg
1982 – 1984 Ausbildung Maschinenbauer
1991 – 1993 Ausbildung Techniker
1993 – 2006 freiberuflich tätig im Veranstaltungsbau
2006 – 2010 Studium Holzgestaltung/Objekt- und Produktdesign
ab 2010 freiberuflich tätig als Gestalter
eigenes Büro in Thalheim
ab 2019 Arbeit als Sonderpädagoge
www.andreas-uhlig.com

 

Begleitveranstaltung:
Sonntag, 27. September, ab 15 Uhr: Galeriegespräch mit der Künstlerin und den Künstlern der Ausstellung (um Anmeldung wird gebeten)

Museumspädagogisches Angebot:
Wir erfinden eine Maschine.
(geeignet für Vorschulgruppen und Grundschulklassen)
Wir bitten um Anmeldung per Telefon oder E-Mail.

HEINRICH-HARTMANN-HAUS
Untere Hauptstraße 16
09376 Oelsnitz/Erzgebirge
Telefon 037298 17756
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.heinrich-hartmann-haus.de

Öffnungszeiten
Do 9 – 17 Uhr
Fr, Sa, So 14 – 18 Uhr

Führungen, Ausstellungsgespräche und museumspädagogische Angebote für Kindergärten und Schulklassen, Gruppen und Vereine nach Vereinbarung.

Die Galerie wird gefördert von der Stadt Oelsnitz/Erzgebirge und dem Kulturraum Erzgebirge-Mittelsachsen.